Häschenwitze oder der Konzernwahnsinn geht weiter

Nachdem Herr WeissVonNix mittlerweile zugegeben hat, dass er von der Prozessänderung zwar wusste, sie aber „anders verstanden“ hat, tobt dieser Krieg zwei Ebenen höher, während an der ausführenden Front DWM und Frau X immer noch versuchen, mit den Auswirkungen klarzukommen.

Frau X: können Sie uns bitte die Details zum Geschäft mit der Bank X schicken?

DWM betätigt sich detektivisch und sucht ein Geschäft mit der Bank X plc heraus.

Frau X: Ich meinte die Bank X N.V.

DWM stellt nach weiteren detektivischen Tätigkeiten fest, dass sie zwar keine Geschäfte mit der Bank X N.V haben, sehr wohl aber mit der Bank Y N.V. und dass selbige von der Bank X N.V. gekauft wurde. Betrag und Rating stimmen zwar nicht überein, aber das wär ja nicht das erste mal. Alle anderen Geschäfte in den Niederlanden sieht sie auch kurz durch, aber das ist noch das wahrscheinlichste.

Frau X: Das ist ja die Bank Y N.V.

DWM: Ja genau, aber von der anderen haben wir nichts.

Frau X: Dann sehen Sie doch bitte nach, ob der Emittent die Bank X oder die Bank Y ist. Wahrscheinlich wurde in Ihren Systemen eine Namensänderung nicht nachgezogen.

DWM beginnt sich langsam wieder zu ärgern, wirft aber ihren Bloomberg an und mailt das Ergebnis mit der Bitte, ob Frau X ihre Anfrage vielleicht etwas konkretisieren könnte, mit einer Nummer zum Beispiel, das würde die Detektivarbeit erleichtern, die mittlerweile einen Großteil ihres Arbeitstages in Anspruch nehme.

Postwendend kommt die Geschäftsnummer und wie DWM vermutet hatte: es war die des von ihr als allererstes gemeldeten Geschäftes mit der Bank X plc und DWM kann es sich nicht verbeissen, in ihrer Mail darauf hinzuweisen:

Wie ich gestern vermutet hatte, handelt es sich um die Bank X plc und die Geschäftsdaten haben Sie in meiner Mail von gestern…

…Dann müssen Sie die Geschäfte von der Bank X nv auf die Bank X plc umhängen….

DWM unterdrückt nur mühsam einen Schreikrampf beim Anblick der Mail. Wie begriffstützig kann man eigentlich sein? Oder wurde sie hier veräppelt? Unweigerlich drängt sich der Vergleich mit den guten alten Häschenwitzen auf, an die sich die Leser ihrer Generation vielleicht noch erinnern können:

„Hattu Möhrchen?“ Die Apothekerin antwortet mit „Nein“. Am nächsten Tag kommt der Hase wieder und fragt: „Hattu Möhrchen?“ Die Apothekerin antwortet wieder mit „Nein“. Am dritten Tag hängt ein Schild an der Tür: „Möhrchen ausverkauft!“ Der Hase beschwert sich bei der Apothekerin: „Hattu doch Möhrchen gehabt!“

Frau X: Hattu X-NV?

DWM: Nein, nur X-plc

Frau X: Hattu X-NV?

DWM: Nein, nur X-plc

Frau X: Hattu X-NV? Muttu umhängen auf plc

Advertisements

Ein Mann, eine Zahl – eine Frau, ein Roman

Nun wird dem geneigten Leser vielleicht schon aufgefallen sein, dass DWM in letzter Zeit unter Bloggorrhoe leidet, wo früher nur vereinzelt ein Post gefallen ist, purzeln sie plötzlich täglich oder sogar noch öfter. Im Internet mag das ja noch angehen, da es dem Leser überlassen bleibt, selbige zu lesen oder auch nicht, aber mittlerweile scheint die Schreibwut sich auf andere Bereiche auszudehnen.

NewComer brütet im Büro schon seit einigen Tagen über einer Anfrage der Konzernmutter, ein ExcelSheet für sie auszufüllen. Die beiden ergänzen sich wunderbar, denn er hat nichts für Schnellschüsse übrig, während Geduld nicht unbedingt zu DWMs Stärken zählt. Noch ungeduldiger wird sie bei den ständig gleichen Anfragen der Mutter. Und Aggressionen kann sie entwickeln, wenn es sich um die ständig gleichen Anfragen handelt, die nicht oder noch nicht beantwortet werden können.

NewComer: „Im Absatz mit den drei Zahlen schreibe ich einfach gar nichts hin.“

Lange Pause

NewComer: „Oder ich schreibe „Nicht verfügbar“ hin.“

DWM möchte der planlosen Fragerei, die ihr einen großen Teil der Arbeitszeit raubt, ein für alle mal ein Ende bereiten und beginnt hektisch in die Tasten zu hauen. Als handle es sich um einen ihrer langatmigen Blogposts, führt sie des langen und breiten aus, warum diese Zahlen nicht zur Verfügung stehen, beginnt dafür beinahe bei Adam und Eva und endet mit der Feststellung, dass diese Tatsache schon mehrfach deponiert worden sei. Sie mailt den Text an NewComer und schlägt vor, selbigen in das Excel zu kopieren.

NewComer: Jetzt ist das Excel aber ziemlich unleserlich geworden.“

DWM: „Dann sollen sie sich halt nächstes Mal besser überlegen, was sie fragen.“

NewComer: „Aber sie wollten da wahrscheinlich nur eine Zahl!“

DWM: „Die wir aber nicht haben und wahrscheinlich auch nicht kriegen werden. Dafür haben sie jetzt einen ganzen Roman bekommen!“