Urlaub Tag 2 – Freundlichkeit

Ein Grund, warum DWM so gerne in der Türkei urlaubt, ist die Freundlichkeit der Menschen. Ganz alltägliche Dinge – und der Segeltörn ist nun mal Alltag unter erschwerten Bedingungen – machen einfach mehr Spaß, wenn sie mit einem Lächeln quittiert werden.

 Am Umsteigeflughafen in Istanbul wollten DWM und DSB die Zeit nutzen, um sich am Bankamatik (ja, so weit reichen ihre Türkischkenntnisse schon!) mit Türkischen Lira zu versorgen. Brav reihen sie sich hinter einer Dame ein. Nachdem diese ihr Geld gezogen hat, dreht sie sich mit einem strahlenden Lächeln um und bedankt sich bei den Desperates fürs Warten.

DWMs Lieblingsputzfrau der Sanitäranlagen freut sich jedes Mal, wenn sie für DWM den elektrischen Handtuchspender bedienen darf. Im Sommer verzichtet DWM aus Umweltgründen auf die Papierhandtücher, was von der Putzfrau wahrscheinlich als mangelnde Kenntnis der Facilities interpretiert wurde. Natürlich würde DWM es niemals wagen, die Putzfrau vor den Kopf zu stoßen und das extra hervorgezogene Handtuch abzulehnen. Jetzt in der Übergangszeit, wo DWM aber ein Handtuch braucht, ist ihre Lieblingsputzfrau noch nicht im Dienst.

 Am schönsten findet DWM aber die Kinderfreundlichkeit. DSB durfte diesmal sein Skateboard mitbringen, um drohender Untersportung vorzubeugen. In Deutschland werden Skateboarder in Skateparks gepfercht, um die Allgemeinheit nicht mit diesem Lärm zu belästigen. Derlei Vergnügungsstätten werden hier nicht geboten, dafür hat DSB die Stufen vor dem Supermarkt als perfekte Ramps erkoren. Brav wartet er bis zum Abend, denn entgegen den Vermutungen der Desperates hat hier schon die Saison eingesetzt und der eine oder andere Charterer tätigt bereits im Supermarkt seine Einkäufe. Als etwas Ruhe eingekehrt ist, vollführt DSB auf dem Skateboard seine Kunststücke. Bis der Kassier seinen Arbeitsplatz verlässt. Schon will DSB enttäuscht den Rückzug antreten, in Erwartung einer Rüge. Stattdessen bekommt er Applaus.

Advertisements