Was sich ändert, wenn sich nichts ändert (1)

Nun kommt DWM nicht umhin, sich wieder den Vorgängen in der realen Welt zu widmen (andererseits: was ist schon real? und was erleben wir nur in unserem Kopf? wo ist da die Grenze? aber ich finde, DWM sollte derart philosophische Gedanken den Profis überlassen), nachdem sie sich zwei Monate lang ihrem innersten Weltschmerz hingegeben hat. Aber auch während dieser zwei Monate war die reale Welt nicht angehalten, auch wenn die Vorgänge dort draußen nur sehr rudimentär zu DWM durchdringen konnten. Manche dieser Vorgänge waren und sind von einer Tragweite, dass selbst eine krisengebeutelte, an Liebeskummer leidende, von ihrem Noch-Ehemann psychisch gefolterte DWM sie wahrnehmen musste.

Wie immer werfen große Ereignisse ihre Schatten voraus. Üblicherweise findet nach jeder Aufsichtsratssitzung eine Veranstaltung statt, in der die Mitarbeiter über die dort besprochenen Belange (zumindest jene, die es ins offizielle Protokoll geschafft haben) in Kenntnis gesetzt werden. Diese sogenannte Quartalsrunde findet nach der Kernarbeitszeit statt und die teilnehmenden Mitarbeiter haben sich tunlichst auszustechen, auf das dem Unternehmen auch keine wertvollen Arbeitsminuten durch schlichtes den-Vorständen-lauschen verloren gingen. DWM hat bisher versucht, die Teilnahme oder nicht-Teilnahme wohl zu dosieren. Als sie noch Abteilungsleiterin war, kam sie ohnehin in den fragwürdigen Genuss einer Vorab-Information, und obwohl von den Führungskräften erwartet wurde, dass sie sich trotzdem nochmal dort hinsetzten um den Lobhudeleien und Selbstbeweihräucherungen der Vorstände zu lauschen und ihren Untergebenen ein gutes Vorbild zu sein, die ihre Freizeit vielleicht lieber mit einem Bier oder einer Joggingrunde nach der Arbeit verbracht hätten, befand DWM, dass  ihre Mutterrolle am Abend Vorrang vor der Vorbildrolle habe. Nach ihrer Degradierung strebte die Motivation, entweder trotz Teilzeitvertrag sich auch den Nachmittag im Büro um die Ohren zu schlagen oder am Abend wieder hinzufahren ohnehin gegen Null.

Kurz vor DWMs „Urlaub des Grauens“ passierte etwas so Erstaunliches, dass es sich sogar durch den Nebel der Qualen einen Weg zu DWMs Bewusstsein bahnte: Eine Einladung zur Quartalsrunde flatterte in DWMs Inbox, prinzipiell nichts Außergewöhnliches, da es viermal im Jahr passierte, erstaunlich daran waren nur zwei Details:

1. die Aufsichtsratssitzung hatte noch gar nicht statt gefunden. Sollte das gemeine Fußvolk in diesem Quartal vor den Aufsichtsräten von den Vorgängen im Unternehmen informiert werden und wenn ja, warum? Bisher wurden die vorher geschriebenen Unterlagen so streng unter Verschluss gehalten, das BusyBody (der in seiner Funktion als Betriebsratsvorsitzender natürlich den Aufsichtsratssitzungen beiwohnen durfte) sogar den Teil vor DWM geheim halten wollte, den sie selbst geschrieben hatte 🙂

2. die Quartalsrunde sollte um 8:30 stattfinden, zur schönsten Kernarbeitszeit, in der die Arbeitsbienen eigentlich das Ergebnis erwirtschaften sollten, das dann in der nächsten Sitzung verkündet werden könne. Für DWM, die damals noch keine SingleParentMum war, sondern sich noch in der Metamorphose auf dem Weg dahin befand, war das definitiv noch keine Kernarbeitszeit, aber da sie ohnehin an Schlaflosigkeit litt, seit das Unaussprechliche passiert war, konnte sie auch mal eine halbe Stunde früher ins Büro fahren.

Abgesehen von dieser ungewöhnlichen Einladung war DWM noch etwas aufgefallen. Zuerst dachte sie, das Unaussprechliche habe ihre Wahrnehmung so sehr verwirrt, dass ihr ein plötzlicher Wechsel der Jahreszeiten gar nicht aufgefallen sei. Es war schon Winter, warum lief sie eigentlich noch im Top herum? Jedenfalls musste Winter sein, wenn man auf dem Flur den Wirtschaftsprüfern begegnet. Obwohl das in DWMs Gemütszustand nicht auszuschließen gewesen wäre, handelte es sich um keine Fata Morgana, denn an der Tür zum kleinen Besprechungszimmer, in das die trotz der Hitze in dunkle Dreiteiler gewandeten Herren immer wieder verschwanden, prangte ein Schild, dass dieser Raum derzeit von den Wirtschaftsprüfern genutzt werde. DWM warf noch mal einen Blick auf den Kalender und dann auf die Tür.

1. Es ist Sommer

2. Die Wirtschaftsprüfer sind im Haus

DWM versucht ihre Kontakte anzuzapfen, wird aber nur mit der Erklärung abgespeist, es handle sich um eine neue Konzernvorschrift. Da sie gerade mit dem Unaussprechlichen konfrontiert ist, verspürt sie wenig Energie, den wahren Hintergrund für die Anwesenheit der dunklen Herren herauszufinden. Offensichtlich war nicht einmal ChatterBox beunruhigt, die sonst doch immer das Gras wachsen hört.

An ihrem letzten Arbeitstag vor dem Urlaub des Grauens findet DWM sich also pünktlich im schon wohlgefüllten großen Besprechungszimmer ein und nimmt Platz in der zweiten Reihe.

BigBoss kämpft ein wenig mit seiner Präsentation auf dem IPad, muss einen ITler zu Rate ziehen, bevor er mit ein wenig Verspätung die Katze aus dem Sack lässt:

„Wir präsentieren heute eine Bombenlösung für unser Haus, die viele Probleme lösen wird. Zum 28.2.2013 werden wir mit unserer Muttergesellschaft verschmolzen.“

Es folgt eine langatmige Erklärung, warum das die ultimative Bombenlösung ist, zu der es quasi gar keine Alternative gibt, weil sie einfach so genial ist, dass sie nur BigBoss hatte einfallen können. Im Übrigen werde BigBoss mit dem heutigen Tag aus dem Vorstand des Unternehmens ausscheiden, in den Aufsichtsrat wechseln und in Zukunft Vorstandsvorsitzender der Muttergesellschaft  und ab 1.3.2013 der neu entstandenen gemeinsamen Gesellschaft sein. Welch ein Zufall.

Erstaunlich ist für DWM an dieser Verkündigung nur eine Kleinigkeit: Widerwillig hatte sie BigBoss in der Vergangenheit ein wenig dafür bewundert, wie er Dinge, von denen sie wusste, wie sehr sie ihn störten, mit einem Strahlen als die Bombenlösung präsentieren konnte, zum Beispiel als er SmallBoss als neuen Vorstandskollegen präsentierte, bei dem er anschließend zwei Jahre brauchte, bis er ihn endlich wieder losgeworden war. Diesmal aber strahlt das Strahlen etwas blasser als sonst.

„Für die Mitarbeiter wird sich nichts ändern, alles bleibt beim alten. Wir machen das nur wegen …..“ es folgt eine langatmige Erklärung über Kapitalverhältnisse, die DWM, obwohl doch einigermaßen mit der Materie vertraut, nicht ganz nachvollziehen kann und während der BigBoss sich mehrmals etwas verheddert.

Warum macht man eine Fusion, wenn sich nichts ändern soll? Unwillkürlich muss DWM an das Unaussprechliche denken, als DWD über seine potenzielle Abspaltung von der Familie den Kindern gegenüber erläuterte :“Für euch wird sich nichts ändern“. DWM schätzt den Wahrheitsgehalt der beiden Aussagen ähnlich hoch ein.

Advertisements

DWM ist wieder da: was geht, was bleibt, was kommt

Eines gleich mal vorweg für alle lieben Leser hier, die Anteil genommen haben am Schicksal von DWM: Es gibt sie wieder.  Vielleicht nicht in der selben Form, durch die Prägungen der letzten Monate hat sie sich definitiv verändert, aber, wie sie glaubt: Nicht zum Schlechteren – auch wenn andere das möglicherweise anders sehen, aber das würde hier zu weit führen.  Damit ist DWM auch schon bei einer Ankündigung, die sie hoffentlich auch durchziehen wird: Sie wird sich an dieser Stelle nicht mehr über ihre privaten Probleme auslassen, zumindest nicht über die gravierenden. Natürlich werden auch in ihrem neuen Leben als Alleinerzieherin die einen oder anderen Problemchen auftauchen (wahrscheinlich mehr als in ihrem früheren Leben), über die sie sich auslassen kann. Das wirklich Private soll aber privat bleiben und falls DWM mal Zeit und Muße findet, möchte sie die textlichen Ausrutscher aus dem Urlaub gern  in einen passwortgeschützten Bereich verbannen. Da sie ja nichts wegschmeißen kann, mag sie sich auch davon ungern trennen, immerhin haben diese Ergüsse und vor allem der darauf folgende aufmunternde Zuspruch ihrer Leser sie in einer denkwürdigen  Zeit vielleicht davor bewahrt, endgültig den Verstand zu verlieren. Aber das gehört alles zu einem anderen Leben. Trotzdem nochmals Danke an dieser Stelle allen Lesern, den kommentierenden und den stillen!

Wovon sie sich auch (noch) nicht trennen mag, ist ihr Pseudonym. Da das allzu Private ja verbannt werden soll, verbleiben als Themenlieferanten immer noch die Klassiker, für die DWM diesen Blog gegründet hat. Und an der Arbeitsfront geht’s grad hoch her: DWMs Arbeitgeber steht mitten in einem Fusionsprojekt. Wäre ja erstaunlich, wenn es da nichts zu mosern gäbe für DWM. Sollten sich die Dinge so entwickeln, wie es in Fusionsprojekten halt so üblich ist (und damit wär schon das Thema für den nächsten Post angerissen, der DWM schon in den Fingern juckt, der aber aus weiter unten erwähnten Gründen noch nicht hier steht), dann kann aus DesperateWorkingMum ja immer noch DesperateJoblessMum werden. Aber erstmal ist hier Optimismus angesagt, eine von DWMs brandneuen Eigenschaften J

Was sich leider im Vergleich zur ursprünglichen DWM ändern wird, ist die Textfrequenz. In ihrem neuen Leben als Alleinerzieherin mit Umständen, die auf ein Modell „beide machen beides“ zugeschnitten worden sind, und die sie den Kindern zuliebe (noch) nicht verändern mag, ist sie froh, wenn sie Gelegenheit hat, regelmäßig Luft zu holen. Aber das ist auch gut so. DWM liebt hohes Tempo und in diesem speziellen Fall hindert es sie außerdem daran, zu viel nachzudenken. Jetzt gilt es, das Leben zu meistern. An dieser Stelle auch Danke an Christine Finke von Mama arbeitet, die DWM das Alleinerzieherinnenleben als positive Angelegenheit geschildert hat, auch wenn selbige das zu dem Zeitpunkt noch nicht recht glauben konnte. Heute aber weiß sie: Es ist ganz wunderbar, so laut Musik hören zu dürfen, wie man will, einzukaufen, was, wo und wann man will,… (der Rest der Aufzählung würde möglicherweise schon die Zensur des Privaten tangieren). Das soll jetzt nicht heißen, dass sie diese Lebensform freiwillig für sich wählen würde, aber wenn sie schon mal da ist, genießt DWM jetzt die angenehmen Seiten. Äh- DWM schweift ab: es wird wohl ein Mittelding werden zwischen den fast täglichen Posts des Frühjahrs und dem wochenlangen Schweigen der letzten Monate, wird sich hoffentlich irgendwo einpendeln wie so vieles in DWMs neuem Leben.

Außerdem dürfen wir nach jahrelangem zähen Ringen an der Haustierfront endlich ein neues Familienmitglied in diesem Blog begrüßen: DesperateTomCat wird sicher auch mal für die ein oder andere Anekdote herhalten müssen.

DWM hofft an dieser Stelle, dass es nicht wieder einen Monat dauert, aber: Nix is fix!